Aktuelles
Blutdruckmessung
Impfen für Afrika - 2017
Sichere Katzenhalsbänder
Myxomatose Fälle
Chinaseuche - RHD bei Kaninchen in Freiberg
 
Informationen

Tierärztliche Praxis
für Kleintiere
in Freiberg am Neckar

Friedenstrasse 7
71691 Freiberg a.N.

Telefon: 0 71 41-9 74 75 75
info@kleintierpraxis-freiberg.de

 _____________________________

Offene Sprechstunde

Mo | Di | Do | Fr:
10:00 - 12:00 Uhr
16:00 - 18:30 Uhr

Mittwoch
16:00 - 18:30 Uhr

Chinaseuche – RHD bei Kaninchen gibt es auch in Freiberg!

Wir haben im Juni 2016 einen Fall von RHD nachgewiesen.

Viele Todesfälle, die durch RHD verursacht werden bleiben unerkannt, da die Tiere häufig ohne vorherige Krankheitssymptome versterben.

Daher hat die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) zu ihrer bestehenden Impfleitlinie für Kleintiere zusätzlich eine Stellungnahme zur RHD herausgegeben.

Abweichend von der bestehenden Impfleitlinie für Kleintiere empfiehlt die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) 

•Kaninchen zum frühestmöglichen Zeitpunkt (ab einem Lebensalter von 5 Wochen) durch eine zweimalige  Impfung im Abstand von drei Wochen grundzuimmunisieren und

•die Tiere anschließend alle sechs Monate zu revakzinieren.

 
Schutzimpfungen beim Kaninchen

Auch Kaninchen sollten geimpft werden. Dabei spielt es eine untergeordnete Rolle, ob das Kaninchen im Freien oder in der Wohnung gehalten wird. Die bei Kaninchen üblichen Impfungen sind:  

 

MYXOMATOSE
Die Myxomatose ist eine in Deutschland weit verbreitete Viruserkrankung. Wildkaninchen bilden das Erregerreservoir. Die Übertragung erfolgt über Kontakt mit infizierten Tieren, durch kontaminiertes Futter und durch stechende Insekten, wie Mücken. Klinisch zeigt sich die Myxomatose durch eine Schwellung der Augenlider und des Genitalbereiches. Die Schwellung greift auf den gesamten Körper über. Sobald der Kehlkopfbereich zuschwillt leiden die Tiere unter Atembeschwerden bis hin zum Erstickungstod. Die Myxomatose ist nicht gezielt therapierbar.

 

RHD/CHINASEUCHE
Auch die RHD wird durch ein Virus verursacht. Die Übertragung erfolgt ebenfalls über Kontakt mit infizierten Tieren, durch Futter und Einstreu und Insekten, aber auch durch Käfige und über Kontaktpersonen (Hände, Kleidung). Der Krankheitsverlauf ist häufig perakut, d.h. die Tiere versterben, ohne zuvor Symptome gezeigt zu haben. Erst bei einer Obduktion werden die typischen Blutungen in die inneren Organe (v.a. Lunge) festgestellt. Eine Behandlung gibt es nicht.

 

RHINITIS CONTAGIOSA, INFEKTIÖSER KANINCHENSCHNUPFEN
Die Impfung gegen Pasteurellen und Bordetellen, die Erreger des infektiösen Kaninchenschupfens, wird i.d.R. nur bei Kaninchen in größeren Beständen empfohlen. Bei privat gehaltenen kleinen Kaninchengruppen, ist diese Impfung bei Kaninchen zu empfehlen, die zu Atemwegserkrankungen neigen. Wir beraten Sie dahingehend, falls Ihr Kaninchen betroffen ist. Die Impfung gegen Kaninchenschnupfen muss jedes halbe Jahr aufgefrischt werden.

 

WANN SOLLTE ICH MEINE KANINCHEN IMPFEN LASSEN?
Jungtiere können ab der 4. bis 6. Lebenswoche geimpft werden. Auch tragende und laktierende Häsinnen können geimpft werden. Wenn ein Kaninchen neu in einen Haushalt kommt, sollte es zunächst eine kurze Eingewöhnungszeit haben, da der Ortswechsel Stress für das Immunsystem bedeutet. Auch Wohnungskaninchen sollten geimpft werden, da die Erreger auch über das Grünfutter und Insekten übertragen werden. Die Myxomatose muss danach je nach Impfstoff alle 6 Monate oder nur einmal jährlich geimpft werden, die RHD jährlich. Wir verwenden in unserer Praxis den jährlichen Impfstoff, so dass sie nur einmal im Jahr zur Impfung kommen müssen. Der Impfschutz setzt wenige Tage nach der Impfung ein, ist aber erst nach ca. 2 Wochen vollständig ausgeprägt.

Nebenwirkungen sind i.d.R. nicht zu erwarten. Manchmal kommt es zu einer kleinen Schwellung an der Impfstelle, die sich meistens ohne Behandlung nach zwei bis drei Wochen zurückbildet.

 

DAS IMPFSCHEMA FÜR DAS KANINCHEN
1. Impfung (nach Möglichkeit) im Frühjahr: RHD und Myxomatose

Auffrischungsimpfungen sind für die RHD uns die Myxomatose im jährlichen Rhythmus notwendig.

Bitte beachten Sie, dass bei erhöhtem Infektionsdruck die Impfhäufigkeit angepasst werden muss. Wir haben dazu stets aktuelle Informationen auf dieser Seite. 

Diese Information können Sie hier als PDF downloaden: